Sie sind hier: Start / News / Einblicke bei der Musikschule des Emslandes e.V.

Wo der Ton angegeben wird

Im Keller der Musikschule stehen die Instrumente nach Eigenschaft und Größe in den Regalen sortiert. Foto: David Hartmann

 

Die Musikschule des Emslandes e. V. bietet über 30 Möglichkeiten zur musikalischen Erziehung. Für den Adventskalender der Meppener Tagespost gewährt die Musikschule Einblick in ihren Instrumentenfundus.

Der Instrumentenfundus der Musikschule des Emslandes teilt sich in drei Bereiche auf. Zum einen wird ein Teil im Keller der Musikschule aufbewahrt, ein weiterer Teil befindet sich im Umzug von der Hafenstraße in eine Halle in Emslage. „Aufgrund von Bauarbeiten mussten wir aus den Räumlichkeiten an der Hafenstraße weichen. Aktuell setzten wir die dort gelagerten Instrumente in eine Halle in Emslage über“, berichtet Karin Herbers von der Musikschule im Stadtteil Esterfeld. Der größte Anteil der Instrumente ist allerdings bei den Musikschülern im Umlauf. „Etwa 80 Prozent unserer Instrumente sind zurzeit vermietet“, sagt Karin Herbers. „Unsere Schüler mieten das jeweilige Instrument meistens für ein Jahr und können so auch von zu Hause aus üben.“ Trotz der vielen Musikinstrumente, die zurzeit im Umlauf sind, ist der Fundus der Musikschule gut ausgestattet. „In unserem Keller kann es schon ganz schön eng werden“, sagt Herbers lachend. In mehreren Regalen stehen Instrumente in ihren Taschen und Verpackungen bis unter die Decke gestapelt und sorgen für wenig Bewegungsfreiheit. „Insgesamt verwaltet unser Fundus mehrere Hundert Instrumente. Um den Überblick zu behalten, sortieren wir die Instrumente nach Eigenschaft und Größe“, erklärt Karin Herbers.

Quelle: Meppener Tagespost, den 13.12.2018