Sie sind hier: Start / News / Zustände wie im alten Rom in Meppen

Musical der Musikschule am 19. Januar 2019

Die Verwechslungskomödie „Zustände wie im alten Rom“ ist in Meppen, Lingen und Papenburg zu sehen. Foto: David Hartmann


Die Musikschule des Emslandes präsentiert Mitte Januar 2019 das Musical „Zustände wie im alten Rom –die spinnen die Römer!“ Das unter der Regie von Julia Felthaus stehende Musical wird in Meppen, Lingen und Papenburg an vier Terminen aufgeführt.

 

Die von Burt Shevelove und Larry Gelbart stammende Verwechslungskomödie „Zustände wie im alten Rom – die spinnen doch die Römer“ entführt das Publikum in das antike Rom und handelt von dem schlitzohrigen Sklaven Pseudolus, der mit allen Mitteln versucht seine Freiheit zu erlangen. Dazu braucht der Sklave Pseudolus allerdings die besondere Gunst seines Herren.

Liebreizende Jungfrau

Hero, der Sohn von Pseudolus´ Herren Senex, hat sich in die junge Kurtisane Philia verliebt, die im Haus des Sklavenhändlers Marcus Lycus lebt. Die liebreizende Jungfrau wurde dummerweise bereits an den prahlerischen Hauptmann Miles Gloriosus verkauft. Kurzerhand entwickelt Pseudolus einen Plan, um Hero und Philia zusammen zu bringen und somit selbst in Freiheit leben zu können.

Die Hauptrolle des Pseudolus übernimmt in diesem Jahr Brian Lüken, der schon bei vorherigen Inszenierungen der Musikschule und bei der Meppener Freilichtbühne vielen bekannt geworden ist. „Insgesamt ist das Musical mit 16 Darstellern besetzt, aufgeteilt in zehn Hauptrollen und sechs Kurtisanen“, berichtet Regisseurin Julia Felthaus.

Verwechslungskomödie

Die besondere Schwierigkeit der Verwechslungskomödie liegt in der passenden zeitlichen Abstimmung. „Während unserer Proben üben wir immer wieder das richtige Timing. Durch die Witze, die zur rechten Zeit kommen müssen, lebt das Stück vom Timing“, erklärt die gelernte Musicaldarstellerin.

Zudem passiert es ab und an, dass die Darsteller sich das Lachen kaum verkneifen können. „Das Musical ist den Inszenierungen von Monty Python ähnlich, da fällt es schon schwer, auf der Bühne nicht zu grinsen“, sagt Jason Weaver über das Musical. Der ganze Stolz von Regisseurin Julia Felthaus ist in diesem Jahr das Bühnenbild. „Für die vier Vorstellungen wurden eigens drei römische Häuser angefertigt, die das ganze Szenario abdecken. Unsere Kostüme werden von der Gewandmeisterin Helgard Classen-Seifert geschneidert“, erklärt Julia Felthaus zur Inszenierung des Musicals.

Liveband

Highlight der Produktion, wie auch in den vergangenen Jahren, ist die aus professionellen Musikern zusammengesetzte Liveband unter der Leitung des Dirigenten Jason Weaver. Die Inszenierung stammt erstmalig von Julia Felthaus, die sich bereits in den vergangenen Jahren für die Leitung der Musicalprojekte der Musikschule verantwortlich zeigte. Das energiegeladene Ensemble, bestehend aus „alten Hasen“ der vergangenen Produktionen und jungen Nachwuchsdarstellern, will Anfang des Jahres ein musikalisches Feuerwerk zünden.

Quelle: Meppener Tagespost, den 24.12.2018