Sie sind hier: Start / News / "Jugend Musiziert" am 18. Januar 2020

Musikalischer Nachwuchs präsentiert in Lingen sein Können

Großartige musikalische Leistungen zeigten die Teilnehmer im vergangenen Jahr beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert", so wie Miriam Lampenschulten mit ihrem Cello-Beitrag. Foto: Peter Löning


Musikalisch geht es am Samstag 18. Januar im Professorenhaus und der Musikschule des Emslandes zu. Denn hier findet zwischen 9 und 18 Uhr der 57. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ statt.

Kinder und Jugendliche präsentieren ihr musikalisches Können einer Fachjury sowie einem interessierten Publikum. Gewertet wird in den Kategorien Klavier solo, Gesang solo, Streicher-Ensemble, Bläser-Ensemble, Akkordeon-Kammermusik, Drum-Set (Pop) und Gitarre (Pop). Gefordert wird ein anspruchsvolles Programm aus verschiedenen musikalischen Epochen und Stilrichtungen, das die Teilnehmer meist schon seit Monaten mit ihren Instrumental- und Vokallehrern einstudieren.  

Der vom Deutschen Musikrat initiierte Wettbewerb findet jährlich statt. Zunächst treten die Teilnehmer auf Regionalebene an. Das Emsland und die Grafschaft bilden in dem Fall eine Region. Die Besten werden weitergeleitet auf Landesebene und treten hier wiederum mit den Gewinnern aus allen Regionen Niedersachsens an. Der musikalische Spitzennachwuchs darf dann auch noch auf Bundesebene auftreten. Wer es so weit geschafft hat, steht meistens am Beginn einer großen musikalischen Karriere. Ein wichtiges Prinzip des Wettbewerbs ist es, dass die Musiker nicht in dem Sinne „gegeneinander“ antreten, die Preise können mehrfach vergeben werden, wenn alle gut sind, bekommen alle einen guten Preis.

Der Zeitplan der einzelnen Wertungen ist auf der Homepage des Regionalwettbewerbs einzusehen (www.jugend-musiziert/Regionalwettbewerbe/emslandgrafschaft-bentheim/detaillierter-zeitplan.html) das detaillierte Programm wird vor Ort ausliegen.Im Eingang der Musikschule wird eine Cafeteria aufgebaut, wo man Kaffee und Kuchen sowie belegte Brötchen günstig erwerben kann.

 

Quelle: Meppener Tagespost, den 09.01.2020