Sie sind hier: Start / News / "Jugend Musiziert": Großartige Talente

Preisträgerkonzert in Meppen

Stolz präsentieren die Preisträger ihre Urkunden und Preise. Foto: Gerd Mecklenborg

 

Beim Abschlusskonzert in der Musikschule des Emslandes in Meppen haben mehrere der 27 Preisträger des 57. Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ ihr großes musikalisches Können zu Gehör gebracht.

Begrüßt wurden die jungen Musiker und die gespannten Zuhörer vom stellvertretenden Musikschuldirektor Franz Schulte-Huermann. „Ohne euch, liebe Musikschüler, gäbe es keinen Wettbewerb, und ohne Sie, liebe Eltern, auch nicht“, sagte Schulte-Huermann, der den Vorsitzenden des Fördervereins der Musikschule, Kreisrat Martin Gerenkamp, und Meppens stellvertretenden Bürgermeister Tobias Kemper zum Konzert begrüßen konnte.

Die Kleinen ganz großartig. Wie Xhuhe Theresa Gu am Konzertflügel. Foto: Gerd Mecklenborg 

 

Nachdem die jüngsten Musikschüler John Kambale, Xhuhe Theresa Gu und Pia Thiemann mit großartigen Darbietungen am Konzertflügel das diesjährige Preisträgerkonzert eröffnet hatten, zeigte sich Martin Gerenkamp in seinem Grußwort begeistert vom „phantastischen Spiel der ganz jungen Musikschüler, denn das klingt alles so leicht, aber ich weiß, wie viel Arbeit dahinter steckt“, sagte er.

Weiter ging es dann mit dem Violinentrio Frederik Kopatschek, Mira Tiedtke und Mareta Anna Stutins. Das Beethoven-Jahr 2020 würdigte Anastasia Davydova, großartigen Gesang bot Denize Marta Stutins und virtuoses Können am Konzertflügel bewies Mariia Davydova. 

 

 

 

Tolle Darbietung des jungen Violinentrios. Foto: Gerd Mecklenborg

 

Ausdruckstarker Gesang von Denize Marta Stutins. Foto: Gerd Mecklenborg 

 

Die etwas älteren Musikschüler bildeten den Abschluss eines großartigen Preisträgerkonzertes. Bühnenreif und professionell das Klarinettenduo Pascal Lake und Jacob Pennigers, virtuos, gefühlvoll und ausdrucksstark interpretierte Anna Sophie Mansveld Chopin am Konzertflügel, schwermütig,aber wunderschön, das Violoncellotrio Montje Kuhlmann, Phil Sommer, Angelina Dederer und Lorenz Weiland mit Musik von Schubert.

Tolle Darbietung vom jungen Violinentrio. Foto: Gerd Mecklenborg

 

Mit flotter Ragtime-Musik am Konzertflügel begeisterte beim letzen Musikvortrag Mathis Stach. 

Im Gespräch mit unserer Redaktion verrieten nach dem Konzert Anna Sophie Mansveld, Pascal Lake und Jacob Pennigers ihre Ambitionen. Die beiden 17- und 18-jährigen Klarinettisten beeindruckten durch ihre professionelle Performance. „Wir sind beide in der ersten Schulklasse angefangen, und uns beiden hat das Instrument Klarinette einfach gelegen“. Beim "Tag der offenen Tür" der Musikschule habe man das Instrument erstmals ausprobiert. „Privat hören wir eigentlich alles was gute Musik ausmacht, stehen besonders aber auf Hip-Hop“, verrieten die beiden tollen Musiker.

Wie die Profis: das Klarinettenduo. Foto Gerd Mecklenborg

Beruflich können sie sich „durchaus etwas mit Musik vorstellen, ist aber noch nicht sicher“. Ausdrucksstark, gefühlvoll und virtuos war der musikalische Vortrag von Anna Sophie Mansveld. Die 15-jährige kann sich „sehr gut vorstellen, Konzertpianistin zu werden“. Bereits mit fünf Jahren habe sie mit Begeisterung am Klavier gesessen, erzählte sie. „Und seitdem übe ich eigentlich fast jeden Tag eine Stunde, aber das macht mir einfach Spaß". Privat hört Anna Sophie „sehr gern Retro-Mucke, Doors oder Beatles“, lächelte sie. Mansveld räumte aber ein „dass es noch ein langer Weg sein wird, bis ich vielleicht einmal vor großem Publikum am Flügel sitze“. Das Talent dazu haben alle jungen Musiker, was sie eindrucksvoll beim Preisträgerkonzert beweisen konnten.

Quelle: Meppener Tagespost, den 17.02.2020